Suchergebnisse für:

“Real costs”: Wie teuer ist Bio wirklich?

 

«Kann ich mir nicht leisten» – so die Bedenken Vieler momentan, wenn es um Bio geht. Vergleichen wir jedoch den „wahren“ Preis von Lebensmitteln, kommen uns billige Produkte aus dem Discounter sowohl als Einzelperson aber auch gesamtgesellschaftlich am Ende deutlich teurer zu stehen. 

Die Inflation drückt die Stimmung in der Biobranche. Verfestigt sich dieser Trend, sind die Folgen für den geplanten Ausbau des Biolandbaus und für die Umwelt fatal. Denn tatsächlich werden die Folgekosten einer günstigen Ernährung nicht an der Supermarktkasse gezahlt, sondern kommen in der Gesamtbilanz der Allgemeinheit teuer zu stehen. So kompensieren wir alle finanziell und gesundheitlich die Folgen z. B. von nitrat- und pestizidverunreinigtem Grundwasser, von Bodenerosion und Hochwasserereignissen, Treibhausgasemissionen und dem Verlust von bestäubenden Insekten. Und weil die «externen» Kosten nicht im Produktpreis enthalten sind, werden unsere umweltschädigenden Konsum- und Produktionsmuster auch noch gefördert. Wirtschaftlich findet nicht zuletzt eine Verteilung von unten nach oben statt – denn die Agrokonzerne sowie große Discounterketten tragen letztlich den größten Teil der Gewinne davon.

Gründe für den Preisunterschied

Sicher ist: die hohen Folgekosten von viel zu billig (u.a. mithilfe von einem viel zu hohen Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide) produzierten Nahrungsmitteln, ist eine desaströse Fehlentwicklung, die einer politischen Nachregulierung am gesamten System bedarf. Bis diese greift, müssen wir uns mit den Fakten auseinandersetzen: Biolebensmittel kosten heute immer noch meist (etwas) mehr als herkömmliche Produkte. Die Ursachen sind höhere Produktionskosten durch arbeits- und platzaufwändigere Verfahren beim Pflanzenbau und in der Tierhaltung, dazu häufig geringere Erträge und eine oft zeit- und kostenintensivere Verarbeitung. Auch durch meist niedrigere Verarbeitungsmengen sind die Stückkosten höher. Dazu kommen die Kosten für die umfassende Kontrolle der Bio-Richtlinien, die sich ebenfalls im Preis von Bioprodukten wiederfinden (BÖLW, 2012[1]).

Je nachdem, um welche Produkte es sich handelt, ist der Mehrpreis für Bioprodukte jedoch sehr unterschiedlich und teilweise sogar nur gering. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn man ein Bioprodukt mit einem entsprechenden Markenprodukt vergleicht. Auch ist die Preisspanne gering, wenn man Lebensmittel aus saisonalem und regionalem Bioanbau bzw. entsprechend konventioneller Erzeugung miteinander vergleicht.

Das Rechenmodell

Um die Mär von «Bio ist für mich zu teuer» konkret zu entschärfen, ist die Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) (Schlatzer und Lindenthal, 2019[2]) aufschlussreich. Sie zeigt nämlich, dass der Bio-Einkauf gar nicht viel teurer sein muss, als zu konventionellen Produkten zu greifen.

So wurde in einer Untersuchung der durchschnittliche Wocheneinkauf für eine vierköpfige Familie in Österreich nach verschiedenen Einkaufsvarianten berechnet und miteinander verglichen. Es wurde deutlich, dass sich der Umstieg des Einkaufsverhaltens hin zu einem Warenkorb mit gesünderen Nahrungsmitteln, d.h. deutlich weniger Fleisch, mehr Obst und Gemüse, weniger Softdrinks etc. in der Summe preislich kaum niederschlug. Im Gegenteil – durch den Umstieg auf eine gesunde Ernährung könnte eine Familie in einer Woche am Ende einen Geldbetrag sparen, der ihnen ermöglichen würde, einen Anteil von mehr als zwei Dritteln ihrer gesamten Lebensmittel aus biologischer Erzeugung einzukaufen.

Zugegeben – seine Ernährungsgewohnheiten dauerhaft zu ändern, ist nicht leicht. Doch blicken wir auf die Herausforderungen wie Klimawandel oder das Artensterben, ist ein verändertes Konsumverhalten im Grunde unumgänglich. Je schneller es uns jetzt noch gelingt, den Wandel selbstinitiativ voranzutreiben, umso weniger drastisch werden am Ende die Konsequenzen sein, die ansonsten nicht mehr verhandelbar sind.

Eine der wichtigsten Anpassungen, die jede und jeder vornehmen kann, ist beispielsweise die Verringerung seines Konsums von Wurst und Fleisch. So haben die Wissenschaftler*innen der bereits genannten Studie errechnet, dass bei einer Veränderung hin zu gesünderer Ernährung mit u.a. einer Reduktion von Fleisch von jährlich derzeit im Schnitt 65 kg/Person auf ca. 20 kg/Person pro Jahr eine vierköpfige Modellfamilie etwa 40 % der ernährungsbedingten Treibhausgase einsparen könnte. Im Grunde eine gute Nachricht, zeigt es doch das enorme Potenzial von Maßnahmen, die wir selbst in der Hand haben.[3]

Besonnenheit und Weitblick nötig

Konventionelle Lebensmittel und eine ungesunde Ernährung sind im Verhältnis viel zu billig. Notwendig ist es, dass nachhaltig produzierte und gesunde Lebensmittel für alle bezahlbar sind. Noch kurz vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine war dieses Bewusstsein bei vielen Menschen gewachsen und in Zeiten der Pandemie entschied sich eine wachsende Zahl von Bürger*innen für den Kauf von Biolebensmitteln. Angesichts der weiteren existenziellen Krisen wie Klimawandel und Artensterben dürfen wir nicht zuschauen, wie sich dieser positive Trend nun wieder in sein Gegenteil verkehrt. Statt reflexhafter, rückwärtsgewandter Schnellschüsse (wie z.B. die Idee, Naturschutzgebiete für die – freilich konventionelle – Landwirtschaft umzuwidmen[4]) braucht es mehr denn je Besonnenheit und Weitblick für langfristig sinnvolles Gegensteuern.

Letztlich kann der Wandel  nicht von Einzelpersonen getragen werden; zuallererst ist die Politik gefragt, die bestehenden Wettbewerbsnachteile ökologischer Nahrungsmittelerzeugung auch und gerade in Krisenzeiten auszugleichen. Ein wesentlicher Baustein wäre hierbei u.a. die Einführung einer Pestizid-Abgabe, die den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft mit finanzieren kann. Auch müssen die Zulassungsverfahren von chemisch-synthetischen Pestiziden wesentlich verbessert werden.

Diese und viele weitere gute Ideen[6] sind seit Jahren auf dem Tisch, es gilt mehr denn je, sie endlich umzusetzen. Bevor es zu spät ist – für uns, aber vor allem für unsere Enkelinnen und Enkel.

****

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit vom Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V. und dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau Österreich (www.FibL.org)

[1] BÖLW (Hrsg.) (2012): 28 Antworten zum Stand des Wissens rund um Ökolandbau und Bio-Lebensmittel. Abrufbar unter http://ernaehrungsdenkwerkstatt.de/fileadmin/user_upload/EDWText/TextElemente/Ernaehrungsoekologie/OEkolebensmittel_28-bioargumente_BOELW_Broschuere.pdf (zuletzt abgerufen am 1.7.2022)

[2] Schlatzer, M. und Lindenthal, T. (2019): Bio, gesund und leistbar – geht das? Auswirkungen eines geänderten Einkaufverhaltens auf Kosten und Klimawandel. FiBL im Auftrag von WWF Österreich. Abrufbar unter: https://www.wwf.at/wp-content/cms_documents/warenkorbstudie_final_-januar-2019.pdf. Zuletzt abgerufen am 21.06.2022.

[3] Die Zahlen können aufgrund unterschiedlicher Lebensmittel-Preisniveaus in Österreich und Deutschland nicht eins zu eins auf den dt. Wocheneinkauf umgelegt werden; so lag das Preisniveau für Lebensmittel im Vergleich zum EU Durchschnitt in Österreich 2019 bei 124 %, in Deutschland bei 101 % (Eurostat, 2019[3]). Das Ergebnis bleibt: der Bioeinkauf ist nicht zwangsläufig teurer, als der Gang zum Discounter.

[4] In einem Maßnahmenplan vom 23.03.2022 schlug die EU-Kommission zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit die uneingeschränkte Freigabe von Öko-Vorrangflächen für den Lebensmittelanbau vor. Dies würde auch den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden auf diesen Flächen ermöglichen, die eigentlich der Förderung von Biodiversität und Umwelt dienen, s. https://data.consilium.europa.eu/doc/document/ST-7426-2022-INIT/en/pdf (abgerufen am 04.07.2022)

[5] Aus «Der Preis ist vielen wichtiger als Bio» SZ vom 30.06.2022 mit Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK, s. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/alnatura-utopia-lebensmittelpreis-inflation-bio-lebensmittel-landwirtschaft-agrarwende-1.5612620 (abgerufen am 04.07.2022)

[6] Siehe z.B. im Forderungskatalog der aktuellen Unterschriftenkampagne des „Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V.“ an den dt. Landwirtschaftsminister Cem Özdemir unter www.enkeltauglich.bio/ackergifteneindanke

Bilder: Verband Ökokiste e.V. 

Weißt du, was in deiner Region gerade wächst?

Weißt du, was in deiner Region gerade wächst?

Wir zeigen es dir: mit einer Regiokiste im Wert von 25 Euro – voll mit leckerstem, frischem Bio-Obst und -Gemüse aus deiner Region. Bestell dir jetzt deine Regiokiste bei deinem Ökokisten-Lieferservice! Gib einfach hier auf der Seite deine Postleitzahl ein, finde deinen Ökokisten-Lieferbetrieb und los geht’s, dann steht deine erste Ökokiste bald vor deiner Tür. Regional, saisonal und bio. Ganz flexibel, ohne Abo – einfach mal ausprobieren!

So bestellst du deine Regiokiste

Wenn du wissen willst, was in deiner Region gerade reif ist, kannst du dir eine Regiokiste für ca. 25 Euro bei deinem Bio-Lieferbetrieb bestellen. Was drin ist? Bestes Bio-Obst und Gemüse, erntefrisch aus deiner Region. 

Und so geht’s:

Gib deine Postleitzahl hier ins Suchfenster ein und klicke dann den Ökokisten-Betrieb in deiner Nähe an. 

Du landest direkt in dessen Shop und kannst dort bequem deine Regiokiste voll mit frischem Bio-Obst und -Gemüse aus der Region bestellen. 

Du möchtest noch etwas anderes? Dann schau dich einfach im Shop um und suche aus, was dir gefällt.

Und dann: Einfach abwarten, bis deine Regiokiste zum abgesprochenen Zeitpunkt an den vereinbarten Ort gebracht wird. Und: Genießen!

Gut zu wissen: Die Regiokiste kostet bei allen teilnehmenden Ökokisten-Betrieben im Aktionszeitraum 25 Euro. Da der Inhalt exakt eingewogen wird und du nur bezahlst, was du auch wirklich bekommst, kann der Preis minimal variieren. Es gelten bei der Bestellung die Geschäftsbedingungen des Ökokisten-Lieferbetriebs, bei dem du die Bestellung aufgibst. 

Der Verband Ökokiste e.V.

Wir sind die Ökokiste – ein Zusammenschluss von rund 50 Biokiste-Lieferdiensten bundesweit. Verbunden durch gemeinsame Werte und strenge Zertifizierungsrichtlinien. Jeder Ökokisten-Betrieb ist etwas ganz Besonderes, wir alle sind tief verwurzelt in unserer Region, mit eigenen Zulieferern und eigener Geschichte. Uns eint ein Versprechen: Für gutes Bio-Obst und -Gemüse sowie Bio-Lebensmittel, die mit viel Liebe, Pioniergeist und nach höchsten Öko-Standards erzeugt wurden. Kontrolliert und zertifiziert. Gemeinsam mit euch wollen wir den regionalen ökologischen Landbau fördern und die Idee Bio voranbringen.

Die Regiokiste

  • kurze Transportwege
  • geringer CO2 Fußabdruck
  • nachhaltig & transparent
  • saisonal & regional
  • Unterstützung des Ökolandbaus
  • keine langen Lieferketten
  • frisch, bio & lecker
  • ganz flexibel, ohne Abo

Der Verband Ökokiste e.V.

Wir sind die Ökokiste – ein Zusammenschluss von rund 50 Biokiste-Lieferdiensten deutschlandweit. Verbunden durch gemeinsame Werte und strenge Zertifizierungsrichtlinien. Jeder Ökokisten-Betrieb ist etwas ganz Besonderes, wir alle sind tief verwurzelt in unserer Region, mit eigenen Zulieferer*innen und eigener Geschichte. 

Uns eint ein Versprechen: Für richtig gutes Bio-Obst und -Gemüse sowie Bio-Lebensmittel, die mit viel Liebe, Pioniergeist und nach höchsten Öko-Standards erzeugt wurden. Kontrolliert und zertifiziert. 

Gemeinsam mit euch wollen wir den regionalen ökologischen Landbau fördern und die Idee Bio voranbringen. Bist du dabei?

Wofür steht die Ökokiste?

Wir alle sind unabhängige Bio-Lieferbetriebe mit regionalem Erzeuger*innen-Netzwerk. Viele von uns bauen auch selbst an und stellen eigene Bio-Erzeugnisse her. Gemeinsam haben wir uns auf eine Wertebasis geeinigt, zu deren Einhaltung jeder Bio-Lieferbetrieb verpflichtet ist, der unter dem Namen Ökokiste arbeitet. Dazu und dafür stehen wir:

  • Wir fördern den ökologischen Landbau
  • Unsere Ware ist zu einhundert Prozent bio
  • Unser Angebot ist vielfältig & transparent
  • Regional & saisonal hat bei uns immer Vorrang
  • Wir setzen auf Nähe und handeln nachhaltig
  • Unsere Unternehmensführung ist sozial & fair

Griechischer Bauernsalat.

Ökokisten-Rezept des Monats August 2022.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten / für ca. 4 Portionen

  •  1 Packung Feta (ca. 200 g)
  • 1 Schlangengurke
  • je 1 rote und grüne Paprikaschote
  • 1 rote Zwiebel (ca. 100 g)
  • 500 g Tomaten
  • 100 g Oliven ohne Stein (z.B. Kalamata)
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1,5 TL Oregano
  • Salz, Pfeffer

1. Schritt

Den Schafskäse mit 1 EL Olivenöl beträufeln, mit 6 TL Oregano bestreuen und in Würfel schneiden.

2. Schritt

Gurke der Länge nach vierteln und die Längsstücke quer in 1-2 cm breite Stücke schneiden. Paprika putzen und in Streifen schneiden, diese nochmal halbieren. Zwiebel in feine Ringe schneiden. Tomaten je nach Größe in Viertel oder Achtel schneiden. Oliven ggf. abtropfen lassen. Petersilie feinhacken.

3. Schritt

Alle Zutaten sehr vorsichtig in einer großen Schüssel miteinander verrühren und auf einer Servierplatte, auf Tellern oder in Salatschalen anrichten.

4. Schritt

Für das Dressing das restliche Olivenöl, Zitronensaft, die feingehackte Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer gut verrühren und über den Salat gießen. Mit restlichem Oregano bestreuen.

Unser Tipp

Dazu passt wunderbar Fladenbrot. Wer mag, kann sich auch einen Weißwein, z.B. einen Sauvignon Blanc dazu schmecken lassen.