Bienenwachstücher: Wachs statt Plastik

Weniger Müll im Haushalt: Wie man Bienenwachstücher ganz einfach selbst herstellt.

Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie! Egal, was man einpacken oder abdecken will: Bienenwachstücher eignen sich mindestens genauso gut wie Frischhaltefolie – und sind dabei absolut müllsparend. Durch die Wärme der Hände passen sich die Tücher verschiedenen Gefäßen und Inhalten an – sie sind für alles außer Fleisch, Fisch oder Wurst geeignet. Kleiner Tipp: Brot hält sich besonders gut im Bienenwachstuch.

Und das beste, sie lassen sich ganz leicht selber machen. Einfach Baumwolltücher in verschiedenen Größen zuschneiden – die ideale Verwertung für ungenutzte Stoffreste – auf eine Backunterlage legen, einige Bienenwachspastillen (reines Bienenwachs… und nicht zu viele, sonst quillt das flüssige Wachs überall raus, die Tücher werden zu dick und das Wachs blättert ab!) und ein paar Tropfen Öl (zB. Olive) darauf verteilen. Das Öl braucht man, damit das Tuch schön geschmeidig wird. Ein Backpapier darüber legen und gleichmäßig mit dem Bügeleisen das Wachs in das Tuch bügeln. Vorsichtig hochnehmen und am besten kurz mit beiden Hätten hochhalten, bis es getrocknet ist, Fertig!

Ein kleiner Schritt Richtung weniger Plastik – und hübsch sind sie außerdem. Bienenwachstücher sind übrigens auch eine prima Geschenkidee!

Einfache Reinigung

Auch die Reinigung ist unkompliziert: Einfach nach Gebrauch mit lauwarmem Wasser und, wenn nötig, mit sehr wenig Spüli abspülen. Danach die Tücher kurz trocknen lassen und schon sind sie bereit für den nächsten Einsatz. Bienenwachstücher halten bei guter Behandlung mehrere Jahre.